Mit diesen 7 Hausmitteln Soforthilfe gegen Durchfall bei Katzen leisten

Autor: Dr. Sam | Zuletzt bearbeitet: 23. April 2022 | Lesezeit: 52 min
Katze mit Durchfall benötigt Hausmittel zu Hause

Durchfall kann bei Katzen aufgrund vieler verschiedener Gründe entstehen. Unverträgliches Futter oder Verstimmungen im Magen-Darm-Trakt können Ursachen dafür sein, welche man als Besitzer mit bestimmten Hausmitteln und entsprechenden Vorkehrungen ganz gut in den Griff bekommen kann. Allerdings können in manchen Fällen auch ernsthafte Auslöser hinter dem Durchfall stecken. Wann man also einen Tierarzt aufsuchen soll, welche Präventionsmaßnahmen man im Vorhinein treffen kann, wie man bei Vorhandensein von Durchfall bestenfalls vorgeht und mit welchen Hausmitteln sich jeder Katzenbesitzer ausstatten sollte, erfährt man im folgenden Artikel.

Wann dürfen Hausmittel bei Katzen angewendet werden?

Solange die Katze keine weiteren schlimmen Symptome zusätzlich zum Durchfall aufweist, können in den ersten Stunden der Beschwerden bereits Hausmittel zur Linderung angewendet werden. Jedoch gibt es auch hier zu beachten, dass die Substanzen richtig dosiert und keine zu großen Mengen an das Tier verfüttert werden. Denn auch wenn es sich dabei um natürliche Mittel handelt, kann ein Katzenmagen gereizt auf unbekannte Nahrung reagieren, da sich der Darm bereits schon in einem gestörten Gleichgewicht befindet. Daher sollte man die Katze langsam daran gewöhnen und die Hausmittel bestenfalls an die vorhandenen Vorlieben abstimmen. Es bietet sich auch die Option an einen Tierarzt zu Rate zu ziehen, um die entsprechende Dosierung und die ausgesuchten Hausmittel abzuklären.

Die 7 wirkungsvollsten Hausmitteln gegen Durchfall bei Katzen

Katzenbesitzer haben die Auswahl zwischen mehreren Hausmitteln, welche bei Durchfall verabreicht werden können, wobei jede Substanz eine unterschiedliche Wirkung aufweisen kann. Um einen besseren Überblick zu schaffen, sind hier die 7 bewährtesten Hausmittel aufgelistet:

1 Heilerde

Heilerde besitzt die besondere Fähigkeit Schad- als auch Giftstoffe zu binden und führt somit zu einer leichteren Ausscheidung der gesundheitsschädlichen Substanzen. Ebenfalls hilft es beim Stoffwechsel und bei der Darmsanierung, da Magendruck, Blähungen sowie Magenschmerzen, aufgrund der vorhandenen Mineralstoffe, gelindert werden können. Deshalb eignet es sich sehr gut für eine Behandlung von Durchfall von zu Hause, da es die gestörte Darmflora wieder ins Lot bringt. 
Die Konsistenz ist sehr fein gemahlen und sandig, weshalb Heilerde ganz einfach in die Fütterung des Tieres eingebaut werden kann.

2 Flohsamenschalen

Ein weiteres bewährtes Hausmittel sind Flohsamenschalen. Diese können nämlich eine große Menge an Flüssigkeit im Magen- und Darmbereich aufsaugen, da sie aus quellfähigen Pflanzenfasern bestehen. Somit kommt es folglich zu einer Kotkonsistenzverbesserung und fördert die Wiederherstellung der Darmflora. Deshalb eignen sich Flohsamenschalen besonders bei flüssigem und akutem Durchfall. Allerdings benötigt es ausreichend Wasser, damit das Hausmittel quellfähig wird. Der Katze sollte daher jederzeit Flüssigkeit zur Verfügung stehen und zur Not auch zum Trinken animiert werden.
Flohsamenschalen sind in vielen Drogeriemärkten, Bioläden oder Lebensmittelgeschäften erhältlich. Diese können ganz leicht in das Nassfutter oder in die Schonkost integriert werden. 

3 Amerikanische Ulmenrinde

Die amerikanische Ulmenrinde zählt genauso zu den natürlichen Heilmitteln. Hierbei wird allerdings nur der weiche Teil der Rinde, sowie der Bastteil von der Rot-Ulme verwendet. Dieser Baum kommt vor allem in Nordamerika, Texas und Kanada vor. Da das Hausmittel viele verschiedene Mineralstoffe wie Magnesium, Kalzium und Vitamine enthält, wirkt es sich positiv und förderlich bei Durchfallproblemen aus und reguliert gleichzeitig die Ausscheidung
Ulmenrinde kann in Form von Pulver erworben werden. Ob die Qualität des Produktes in Ordnung ist, lässt sich an folgenden Merkmalen erkennen:

  • Sehr feines Pulver
  • Keine Fasern und grobe Stücke
  • Braun-graue Farbe

Amerikanische Ulmenrinde darf auf keinen Fall trocken in das Futter untergemischt, sondern muss mit genügend Flüssigkeit an die Katze verabreicht werden. Mit Zugabe von lauwarmen Wasser entsteht eine schleimige Masse, die bestenfalls am Abend verfüttert wird, da das Hausmittel über Nacht, ohne zusätzlicher Nahrungszufuhr, seine Wirkung gut entfalten kann. 

Achtung: Eine Katze sollte genügend Abstand zwischen der Aufnahme von Medikamenten und der amerikanischen Ulmenrinde bekommen, damit es unter keinen Umständen zu Komplikationen kommt.

4 Kürbis

Durch den hohen Fasergehalt, welcher in Kürbis vorhanden ist, wird bei Katzen Verstopfung als auch Durchfall vorgebeugt und reduziert. Denn die Fasern reinigen den Darm und nehmen das durchfallbedingte, überflüssige Wasser auf. Das Hausmittel enthält auch viele Vitamine, Mineralstoffe sowie Ballaststoffe und kann daher bei vorhandenem Durchfall an Katzen verfüttert werden. Zudem wird nämlich dank der beinhalteten Stoffe die Sehkraft und das Immunsystem gestärkt und Kürbis weist zusätzlich eine entzündungshemmende Wirkung auf. Manche können allerdings Bitterstoffe enthalten, welche bei einer zu hohen Aufnahme zu vermehrten Durchfall, Erbrechen oder Kreislaufproblemen führen kann. Allerdings sind Katzen oft ohnehin schon sehr heikel, weshalb es in den wenigsten Fällen zu einer zu hohen Dosis an Bitterstoffen kommt. Wenn man als Besitzer auf dieses Hausmittel zurückgreift, sollte man die Kürbisse allerdings in einem Lebensmittelgeschäft kaufen, da bei diesen Arten die Bitterstoffe bereits weggezüchtet wurden.

5 Probiotischer Joghurt

Zur Unterstützung der Darmflora kann probiotischer Joghurt als Hausmittel gegen Durchfall bei Katzen eingesetzt werden. Denn die darin enthaltenen Bakterien bringen das gestörte Gleichgewicht des Magen-Darm-Trakts wieder ins Lot. Der Joghurt kann in kleinen Portionen an die Katze verabreicht werden. Dafür bietet sich auch einfacher Naturjoghurt an. Falls die Katze diesen jedoch verweigern sollte, so gibt es auch die Möglichkeit von Kapseln, welche die wichtigsten Bakterien und Inhaltsstoffe des Hausmittels beinhalten.

6 Kohletabletten

Kohletabletten wirken sich genauso darmregulierend auf Katzen mit Durchfall aus. Denn sie haben die Wirkung freigesetzte Giftstoffe, welche Auslöser von Durchfall sein können, zu binden und somit auch unschädlich zu machen. Katzen können solch gefährliche Substanzen durch falsche Nahrung aufnehmen. Dazu zählt zum Beispiel:

  1. Steinobst
  2. Schokolade
  3. Leber
  4. Thunfisch
  5. Zwiebeln

Jedoch werden diese Giftstoffe durch das Hausmittel besser und effizient aus dem Magen-Darm-Trakt ausgeschieden, da Kohletabletten als ein Toxinbinder fungieren.

Hinweis: Bei Kohletabletten sollte man sich unbedingt an die Dosierung laut Packungsbeilage halten oder sie vorab mit einem Tierarzt besprechen, da eine zu hohe Menge schädlich für die Katze sein kann.

7 Haferflocken

Ebenso wird bei vorhandenem Durchfall bei Katzen oft zu Haferflocken geraten. Diese können entweder zu einer anderen Schonkost, wie Kartoffeln, beigefügt oder zu einem Haferbrei angemischt werden. Das Hausmittel beruhigt nämlich den Magen-Darm-Trakt. Allerdings wird es von den Samtpfoten, aufgrund der Konsistenz oder des Geschmacks, oftmals nicht angenommen. In solchen Situationen darf man dem Tier auf keinen Fall böse sein und es zum Essen zwingen, sondern sollte nach weiteren Alternativen suchen und diese ausprobieren. Sollte die Katze aber nach 2 Tagen immer noch keine Nahrung zu sich nehmen, ist ein Besuch bei einem Tierarzt notwendig.

Worauf muss man als Besitzer bei vorhandenem Durchfall bei Katzen achten?

Da der Magen bei Katzendurchfall bereits sehr gereizt und beansprucht ist, können neben der Anwendung von Hausmitteln auch weitere Vorkehrungen getroffen werden, welche sich schonend und förderlich auf das Tier auswirken können. Jedoch spricht nicht jede Katze gleich gut auf getroffene Maßnahmen an, weshalb ihre Reaktionen darauf stets beobachtet werden müssen.

Verzicht auf Futter

Eine Möglichkeit auf Durchfall bei Katzen zu reagieren ist eine Diät. Da die im Futter enthaltenen Nährstoffe eine osmotische Wirkung aufweisen, wird dadurch das Wasser in den Darm gezogen, was den Durchfall verstärken kann, weil das Wasser Arbeiten und Funktionen des Magens behindern kann. Aufgrund eines Futterentzugs kann sich der Darm nämlich auf natürliche Weise schneller erholen und entleeren. Dies kann sich förderlich auf die vorhandene Störung auswirken. Diese Maßnahme sollte aber auf keinen Fall länger als 24 Stunden angewendet werden, da es auch gesundheitsschädigende Folgen für die Katze haben kann. Es können beispielsweise Schäden der Darmwandzellen entstehen oder ein Mangel von lebensnotwendigen Nährstoffen.

Ausreichende Wasserzufuhr

Bei vorhandenem Durchfall muss stets darauf geachtet werden, dass das Tier genügend Flüssigkeit zu sich nimmt. Denn die Katze verliert aufgrund der hohen Ausscheidung nicht nur bereits viel Wasser, sondern zusätzlich werden ihr auch wichtige Mineralien und Salze entzogen. Um dieses Defizit auszugleichen, bieten sich besondere Elektrolytmischungen an, welche dem Wasser beigefügt werden können. Solche Beigaben erhält man bei einem Tierarzt als auch bei Katzenapotheken.

Hinweis: Gerade bei Kitten sollte auf Elektrolytmischungen zurückgegriffen werden, da speziell Jungtiere auf Mineralien und Salze angewiesen sind.

Sollte man sich außerdem für eine Diät entscheiden, muss ebenso ausreichend Flüssigkeit bereitgestellt werden, da ein Futterentzug genauso zu einer Dehydrierung führen kann. Wenn die Katze von selbst zu wenig Wasser aufnimmt, muss sie unbedingt zum Trinken angeregt und animiert werden.

Schonkost

Nach einer angewendeten Diät empfiehlt es sich den Katzenmagen wieder langsam an eine Nahrungsaufnahme zu gewöhnen, damit der Darm nicht noch mehr beansprucht und überfordert wird und es erneut zu Durchfall kommt. Schonkost eignet sich dafür besonders gut und kann für einige Tage lang an das Tier verfüttert werden. Jedoch sollte diese Vorkehrung nicht länger als eine Woche getroffen werden, da der benötigte Nährstoff- und Vitaminbedarf nicht komplett abgedeckt wird. Schonkost ist auch die beste Alternative für Katzen, welche mit einem vollkommenen Futterentzug nicht zurechtkommen. 
Bei der Verabreichung von Schonkost ist es wichtig, dass sie Zimmertemperatur aufweist und die Portionen auf mehrere kleine über den Tag verteilt werden, damit sich der Verdauungstrakt schrittweise daran gewöhnt. Des Weiteren sollte bei der Zubereitung auf sämtliche Gewürze verzichtet werden.
Mögliche Optionen für Schonkost sind:

  • Huhn: Da es besonders fettarm und leicht ist, verträgt es sich sehr gut mit einem beanspruchten Katzenmagen. Hier bietet es sich an, das magere Fleisch in gesalzenem Wasser zu kochen, da es für eine zusätzliche Mineralzufuhr sorgt, welche bei Durchfall sehr wichtig ist. Das Hühnerfleisch sollte vor Fütterung vollständig von Knochen und Knorpeln befreit werden. Genauso sollte auch die Haut nicht verabreicht werden, da dies schwer verdauliche Bestandteile sind. Am besten eignet sich das Brustfleisch.
  • Reis: Dank der wasserbindenden Wirkung, ist Reis eine optimale Futterwahl, nachdem eine Katze mit Durchfall zu kämpfen hat. Um die Schonkost geschmacklich etwas aufzupeppen, kann man optional noch etwas ungewürzte Hühnerbrühe oder Nassfuttersoße untermischen
  • Kartoffeln: Weichgekochte und gestampfte Kartoffeln sind zum einen sättigend als auch stopfend für den Magen einer Katze. Vor allem bei dieser Schonkost muss auf kleine Portionen geachtet werden. Man kann die Kartoffeln auch mit Hühnerfleisch kombinieren.
  • Karotten: Die Karotten sollten vor Fütterung für etwa eine Stunde gegart und im Anschluss püriert werden. So ist es für das Tier am schonendsten und Karotten helfen bei der Eindämmung von der Besiedlung schädlicher Darmbakterien
  • Apfel: Besonders die Schale von Äpfeln eignet sich als Schonkost, da das darin enthaltene Pektin Wasser bindet und somit den Darminhalt verdickt und gleichzeitig zu einer Kotkonsistenzverbesserung führen kann.

Tipp: Geriebener Apfel kann leichter von der Katze aufgenommen und somit auch besser verdaut werden.

Schlecht verträgliche Nahrung meiden

Um den Durchfall bei Katzen nicht noch mehr zu fördern oder sogar zu verschlimmern, sollte man als Besitzer in solchen Situationen unbedingt auf folgende Futterquellen verzichten:

  1. Brot
  2. Stärke- und zuckerreiche Produkte
  3. Milch
  4. Lunge und Leber
  5. Schwarten
  6. Futter mit vielen Ballaststoffen

Denn diese Lebensmittel sind für den bereits beanspruchten Katzenmagen oftmals schwer verdaulich und somit nicht vorteilhaft bei einer gestörten Darmflora.

Was der Kot über die Gesundheit der Katze aussagen kann

Durchfall bei Katzen kann ganz verschiedene Auslöser haben, was es dem Besitzer zusätzlich erschwert, den entsprechenden Grund herauszufinden. Deshalb sollte man den Kot auf vorhandene Anzeichen und Indizien untersuchen. Die folgende Tabelle soll dabei einen Überblick über mögliche Auslöser schaffen.

MerkmaleMögliche Ursachen
Schleimiger KotBefall von Giardien
Blut im KotHämorrhoiden oder Darmverletzungen
Sehr heller KotErkrankung der Bauchspeicheldrüse, Leber, Teil des Darms
Würmer im KotWurmbefall durch Parasiten

Hinweis: Hierbei handelt es sich nicht um die vollständige Auflistung von möglichen Gründen für den Katzendurchfall – diese findet man in unserem Hauptartikel Durchfall bei Katzen.

Ursachen für Durchfall bei Katzen

Das Katzen an Durchfall leiden ist keine Seltenheit und kann durch unterschiedliche Gründe ausgelöst werden. Diese Ursachen können harmlos sein, dürfen aber nicht unterschätzt werden, da auch schwere Erkrankungen dahinterstecken können.

Harmlose Ursachen

Zu den harmloseren Auslösern gehören Ursachen, welche sich von selbst oder durch Hilfe wieder beseitigen lassen. Beispiele dafür sind:

  •  
  • Schlechte oder verdorbene Nahrung
  • Zu viele Leckerlis
  • Unverträglichkeiten
  • Futterallergien
  • Zu schnelle Futterumstellung
  • Verschluckte Fremdkörper
  • Stress

Ernsthafte Ursachen

Auch Erkrankungen, Entzündungen oder der Befall von Parasiten kann zu Durchfall bei Katzen führen. Dazu gehört unter anderem:

  • Parasitenbefall durch Würmer oder Giardien 
  • Vergiftungen
  • Nebenwirkungen von Medikamenten
  • Magen-Darm-Krankheiten 
  • Infektion des Dünndarms
  • Entzündung der Bauchspeicheldrüse
  • Schilddrüsenüberfunktion
  • Immunbedingte Krankheiten

Sollte man eine Vermutung bezüglich der Ursache haben, muss diese weiterhin genauestens beobachtet werden. Denn auch ein harmlos geglaubter Grund kann sich zu einer schwerwiegenden und ernsthaften Situation entwickeln. Falls man als Besitzer unsicher bezüglich des vermuteten Auslösers ist, sollte besser ein Tierarzt aufgesucht werden.
Unsere Tierärzte von Dr. SAM beraten dich gerne! 

Unterschiede bei Durchfall

Unter Durchfall versteht man eine Störung des Magen-Darm-Bereichs, welche zu einer häufigen Ausscheidung von weichem, breiigem oder sogar flüssigem Kot führt. Obwohl Durchfall an sich keine Krankheit, sondern eine reinigende Funktion des Darms ist, darf er dennoch nicht unterschätzt werden. Denn die Katze ist aufgrund der raschen Entleerung nicht fähig, die lebenswichtigen Nährstoffe aus dem aufgenommenen Futter herauszufiltern und zu verwerten. Dadurch kann es zu Mängel von relevanten Körpersubstanzen und zu weiteren gesundheitlichen Folgen kommen, was man als Besitzer natürlich bestenfalls verhindern will. Im Allgemeinen unterscheidet man 2 Kategorien bei Durchfall: chronischen und akuten Durchfall.

Chronischer Durchfall

Chronischer Durchfall schleicht sich zumeist langsam an und wird oftmals erst nach einigen Tagen vom Haustierbesitzer bemerkt. Denn die Katze weist normalerweise zu Beginn keine weiteren Symptome auf und besonders freigängige Tiere erledigen ihr Geschäft meist im Verborgenen. Diese Art von Durchfall wird meistens durch Parasitenbefall, Futtermittelintoleranz oder -allergien oder durch Probleme mit der Bauchspeicheldrüse ausgelöst. Da chronischer Durchfall mindestens 14 Tage andauern kann und in einem längeren Zeitrahmen wiederholt vorkommt, ist es in solchen Fällen ratsam einen Tierarzt zu involvieren, um der Samtpfote so schnell wie möglich zu helfen.  Durch spezielle Prozedere und Untersuchungen kann die Ursache herausgefunden und behandelt werden.

Akuter Durchfall

Der Unterschied zu chronischem Durchfall ist, dass akuter Durchfall plötzlich auftretet und zumeist nur für 1 bis 2 Tage anhaltet. Häufig wird dieser durch eine falsche Nahrungsaufnahme, Giftstoffe, Infektionen oder durch Parasitenbefall ausgelöst. In der Regel lässt sich akuter Durchfall gut behandeln und besonders hier kann die Verwendung von Hausmitteln bei Katzen zu einer Linderung führen. Der weitere Verlauf muss dennoch genauestens beobachtet werden, um der Katze die bestmöglichste Versorgung bieten zu können.

Begleitende Symptome bei Katzendurchfall

In manchen Situationen hat Durchfall nur eine reinigende Funktion und weist darauf hin, dass die Verdauung der Katze in Ordnung ist. Sollte dieser allerdings nach 1-2 Tagen noch nicht abgeklungen sein oder zusätzliche Symptome auftreten, ist Alarmbereitschaft angesagt, da es für die Gesundheit des Tieres gefährlich werden kann. 
Zu solchen Anzeichen zählt zum Beispiel die Dehydrierung. Denn durch den hohen Flüssigkeitsverlust, welcher durch die erhöhte Ausscheidung verursacht wird, kann es manchmal sogar zu solch einer kommen, welche die Gesundheit des Tieres gefährden kann. Deshalb muss man die Katze bei Durchfall stets zum Trinken auffordern und ihr ausreichend Wasser zur Verfügung stellen. Ob die Samtpfote an einer Dehydrierung leidet, kann man durch folgende Anzeichen erkennen:

  • Kontrolle der Augen: falls diese eingesunken und trüb wirken, deutet es auf eine Dehydrierung hin. 
  • Kontrolle der Maulschleimhaut: auch ausgetrocknetes und klebriges Zahnfleisch ist ein Indiz für zu wenig Flüssigkeit im Körper.
  • Faltentest: sollte sich eine angehobene Hautfalte nach wenigen Sekunden immer noch nicht zur Gänze gelegt haben, ist eine Austrocknung vorhanden. Im Normalfall sollte diese umgehend wieder verstreichen.

Empfehlung von Dr. Sam: Am besten eignet sich dafür eine Hautfalte im Rückenbereich. 

Weitere Begleitsymptome sind:

  1. Appetitlosigkeit: Wenn die Katze länger als 2 Tage keine Nahrung mehr zu sich nimmt, ist sofort ein Tierarzt aufzusuchen! 
  2. Gewichtsverlust: Als weitere Folge von Appetitlosigkeit kann es zu einer Reduzierung des Gewichts kommen. Diese kann für das Tier sehr gefährlich werden, vor allem wenn es der Katze zunehmend schlechter geht. Allerdings kann auch eine andere Ursache hinter dem Gewichtsverlust stecken, weshalb auch hier zu Vorsicht geraten wird und wenn möglich ein Experte einbezogen werden sollte. 
  3. Apathie und Verhaltensänderungen: Sobald eine Samtpfote, in Verbindung mit Durchfall, Verhaltensänderungen aufweist, ist Vorsorge geboten. Denn dies kann auf eine ernsthafte Krankheit hinweisen. Unter Verhaltensänderungen versteht man das Zurückziehen, Abwesenheit und keine Reaktionen auf verschiedene Reize. 
  4. Fieber: Auch erhöhte Körpertemperatur des Tieres deutet auf eine vorhandene Erkrankung hin. Hier sollte ebenfalls die Meinung eines Tierarztes eingeholt werden. Da die Katze bei Fieber viel Ruhe braucht und keinen weiteren Stress ausgesetzt werden sollte, bietet sich in solchen Fällen ein online Tierarzt wie Dr. Sam an. Die Untersuchung und Diagnose findet über einen Videocall statt, weshalb das Tier seine gewohnte Umgebung nicht verlassen muss.

Wann sollte ein Tierarzt aufgesucht werden?

Sobald eine Katze an Durchfall leidet, muss dieser sowie weitere Symptome stets überwacht werden. Denn oftmals benötigt es Hilfe von einem Tierarzt, um schwerwiegende Folgen zu vermeiden und der Katze schnellstmöglich eine Besserung bieten zu können. Vor allem bei Kitten und älteren, bereits geschwächten Tieren sollte nicht lange abgewartet, sondern umgehend ein Experte aufgesucht werden. 
Besonders bei folgenden Anzeichen, sollte am besten noch am selben Tag zum Arzt gegangen werden:

  • Wenn die Katze jegliche Nahrung und Flüssigkeit verweigert
  • Wenn der Durchfall bereits seit über 24 Stunden vorhanden ist
  • Wenn die Katze Fieber hat
  • Wenn der Kot dünnflüssig, wässrig oder teerartig ist
  • Wenn sich Blut im Kot befindet

Damit ein Tierarzt eine genaue und schnelle Diagnose erstellen kann, ist es hilfreich sich als Besitzer richtig vorzubereiten. Dazu zählt alle Informationen zum bisherigen Verlauf gesammelt parat zu haben. Beispielsweise wann es mit dem Durchfall angefangen hat, wie lange er bereits andauert und welche weiteren Symptome die Samtpfote aufweist. Ebenso empfiehlt es sich eine Kotprobe mitzunehmen, welche vom Tierarzt auf mögliche Hinweise untersucht werden kann.

Welche Präventionsmaßnahmen kann man als Katzenbesitzer bei Durchfall treffen?

Da Durchfall bei Katzen viele verschiedene Auslöser haben kann, ist es für Haustierbesitzer nicht möglich die Samtpfote vor allen Ursachen zu bewahren. Dennoch gibt es ein paar Regeln und Vorkehrungen, welche man in bestimmten Situationen treffen kann, um in einigen Fällen Durchfall vorzubeugen. 

  1. Eine Katze benötigt eine artgerechte Fütterung. Deshalb darf das Tier auch nie mit menschlicher Nahrung gefüttert werden. 
  2. Bei einer Fütterung mit Nassfutter muss darauf geachtet werden, dass dieses nicht zu lange draußen steht. Dabei kann nämlich das Futter verderben.
  3. Sollte man die Ernährung der Katze umstellen wollen, muss dies langsam und in kleinen Etappen erfolgen. Ein zu schneller Umstieg kann sich negativ auf den Magen-Darm-Trakt des Tieres auswirken.
  4. Die Wohnung muss katzengerecht gestaltet werden. Es dürfen somit keine leicht zu verschluckenden Gegenstände herumliegen und keine Giftpflanzen sowie Waschmittel zugänglich für das Tier sein. 
  5. Regelmäßige Impfungen und Wurmkuren schützen die Samtpfote vor einem Parasitenbefall und den begleitenden Folgen. 
  6. Als Besitzer sollte man mit den wichtigsten Hausmitteln gegen Durchfall bei Katzen und Elektrolytmischungen ausgerüstet sein. Somit kann man schnelle Ersthilfe von zu Hause aus bieten.

Fazit

Durchfall kommt bei Katzen leider nicht selten vor, weshalb man sich als Haustierbesitzer gut über die richtige Verhaltensweise informieren sollte. Denn zuerst gilt es den Auslöser herauszufinden, um dem Tier bestmöglich zu helfen. In den ersten Stunden mit Durchfall sollte die Samtpfote einen Futterentzug vollziehen und anschließend mit einer Schonkost ernährt werden. Dadurch kann sich der Magen beruhigen und wieder langsam an eine Nahrungsaufnahme gewöhnen. Hier bietet sich auch die Möglichkeit an, den Durchfall mit Hausmitteln zu lindern. Das Verhalten der Katze sowie weitere Symptome müssen stets im Auge behalten werden, um das Tier keinem gesundheitlichen Risiko auszusetzen. Sollte der Durchfall und weitere Anzeichen nach einem Tag nicht abnehmen ist ein Besuch bei einem Tierarzt erforderlich. Vor allem bei Kitten und älteren Katzen ist Durchfall nicht zu unterschätzen. Zur Vorbeugung von Durchfall gibt es auch verschiedene Präventionsmaßnahmen, an die sich ein Besitzer halten kann.

Dr. Sam ist dein zuverlässiger Tierarzt und ist 365 Tage im Jahr für dich da. Neben der Beratungsleistungen bietet Dr. Sam auch Produkte für euch an.

Stelle deine Frage direkt per WhatsApp einem Tierarzt!
Jetzt chatten