Katze hustet – Muss ich mir Sorgen machen?

Autor: Dr. Romina Pankow | Zuletzt bearbeitet: 23. März 2022 | Lesezeit: 16 min
Katze mit Husten liegt auf Holzboden

Wenn deine Katze hustet, kommen dafür verschiedene Ursachen infrage: Von felinem Asthma über eine Infektionskrankheit bis hin zum Tumor. Kann auch das Herz die Ursache sein?

Was bedeutet es, wenn deine Katze hustet?

Das Husten ist ein Schutzreflex des Körpers, welcher dazu dient, die Luftwege von potenziell schädlichen Substanzen und Partikeln zu befreien. Dabei wird auf einen entsprechenden Reiz hin explosionsartig Luft ausgestoßen. Kann der Körper die Ursache für den Reiz nicht beheben, wird der Husten bei Katzen chronisch und zieht häufig Komplikationen nach sich. Um Langzeitschäden der Bronchien zu vermeiden, ist eine ursächliche Therapie erforderlich.

Ursache gegen Katzenhusten

Das Husten ist ein sehr unspezifisches Symptom, für das viele Ursachen in Betracht kommen. Kür den Katzen-Besitzer kann es sehr besorgniserregend sein. Immerhin kann es dafür viele Gründe geben und nicht alle von ihnen sind harmlos. Tritt der Husten nicht nur einmalig, sondern wiederholt auf, solltest du in jedem Fall einen Tierarzt zurate ziehen. Auf die Weise lässt sich die ursächliche Erkrankung frühzeitig finden und behandeln.

Hier sind die 5 wichtigsten Ursachen für Husten bei der Katze:

  1. ‍Atemwegsinfekt: Vor allem junge, alte sowie immungeschwächte Katzen sind anfällig für verschiedene Infektionskrankheiten. Sie zeigen Husten meist im Zusammenhang mit dem sogenannten Katzenschnupfenkomplex. Daran sind verschiedene Bakterien beteiligt (Pasteurellen, Bordetellen, Chlamydien, Mykoplasmen und Klebsiellen). Besonders gefährlich (auch für Katzen mit einem starken Immunsystem!) sind darüber hinaus zwei katzenspezifische Viren wie das Felines Herpesvirus (FHV) und das Felines Calicivirus (FCV). Kommt es zu einem viralen Krankheitsausbruch, siedeln sich in der Folge oft zusätzlich Bakterien an.
  2. Fremdkörper: Nicht selten atmen Katzen beim Spielen und Erkunden versehentlich kleine Fremdkörper, zum Beispiel Grashalme, ein. Diese können in den Nasenwegen steckenbleiben und dort einen dauerhaften Reiz darstellen.
  3. Asthma: Felines Asthma ist vermutlich erblich bedingt und wird bei entsprechend Katzen durch Allergene ausgelöst. Unbehandelt führt es zu einer chronischen Bronchitis.
  4. Lungenwürmer: Besonders freilaufende (Freigänger), jagende Katzen tragen häufig Lungenwürmer in sich. Die Parasiten legen ihre Eier in der Luftröhre und in den Bronchien ihres Wirts ab. Viele Katzen zeigen (zunächst) keine Symptome, scheiden die Larven jedoch über den Kot aus und können dadurch andere Tiere infizieren.
  5. Tumor bzw. Metastasen: Glücklicherweise sind Tumorerkrankungen nur selten die Ursache für Husten bei der Katze. In diesen Fällen handelt es sich meistens um Metastasen, die aus Krebsarten (Karzinomen) in anderen Körperregionen hervorgegangen sind.

Das Herz hingegen spielt beim Husten der Katze selten eine Rolle. Allerdings können verschleppte Atemwegsinfektionen das Herz sekundär schädigen.

Symptome und Diagnose

Das Husten bei der Katze ist im Gegensatz zu anderen Symptomen relativ einfach zu erkennen:

Ein ausführlicher Vorbericht ist für uns Tierärzte sehr wichtig, um auf die richtige Spur zu gelangen. In diesem Zusammenhang werden wir dir möglicherweise die folgenden Fragen stellen:

  • Seit wann beobachtest du den Husten?
  • Wie häufig tritt er auf?
  • Zeigt sich der Husten in bestimmten Situationen, zum Beispiel beim Schlafen, Fressen oder Toben?
  • Tritt der Husten kombiniert mit anderen Symptomen wie zum Beispiel Atem- oder Schluckbeschwerden, Speicheln, Würgen oder Röcheln auf?
  • Hat deine Katze neben dem Husten anderweitige Symptome wie Schnupfen, Augenausfluss, Müdigkeit oder einen reduzierten Appetit entwickelt?
  • Ist der Husten von einem Auswurf begleitet, zum Beispiel Blut oder Schleim?
  • Wann und wogegen sind die letzten Impfungen erfolgt?
  • Besteht Kontakt zu anderen Katzen? Falls ja: Zeigen sie ebenfalls Symptome?

Am besten machst du dir zu diesen Fragestellungen bereits vorab einige Gedanken und Notizen. Dein Dr. SAM Tierärzteteam berät dich gerne zur weiteren Vorgehensweise.

Je nach Vorbericht und Ergebnissen der Allgemeinuntersuchung kommen weitere Diagnostikmethoden in Betracht. Dazu gehören unter anderem:

  • Röntgenbilder: Sind die Lungen gut belüftet? Ist das Herz abgrenzbar?
  • Computertomographie (CT) beim Verdacht auf Veränderungen, die auf den Röntgenbildern nicht (gut) zu erkennen sind
  • Blutentnahme zur Beurteilung der Organfunktionen sowie zum Ausschluss von Infektionen
  • Endoskopie in Narkose, wenn ein Fremdkörper in den Atemwegen vermutet wird
  • Lungenspülprobe in Narkose, um eine bakteriologische Untersuchung einzuleiten
Maria Sivtseva/Shutterstock

Therapiemöglichkeiten

Die Therapie ist davon abhängig, wodurch der Husten deines Stubentigers ausgelöst wird. Im Falle einer Infektionskrankheit ist eine antibiotische Therapie angezeigt: Sie tötet die beteiligten Bakterien ab beziehungsweise verhindert, dass sich infolge eines vorhandenen Virusinfekts zusätzlich Bakterien ansiedeln. Fremdkörper im Nasen-, Rachen-, Luftröhren- oder Lungenbereich müssen in der Regel endoskopisch entfernt werden. 

Gegen Asthma verschreibt der Tierarzt zum Beispiel cortisonhaltige oder bronchienentspannende Medikamente. Begleitend solltest du auf eine gute Belüftung und die Vermeidung potenziell reizender Substanzen (zum Beispiel Zigarettenrauch, Staub, Raumdüfte, penetrante Parfüms, parfümierte Waschmittel und so weiter) achten. Lungenwürmer werden mit speziellen Wurmmitteln abgetötet. Tumorerkrankungen können in aller Regel nur palliativ behandelt werden. Hierfür kommen Cortison-, Inhalations- und Chemotherapien in Betracht.

Therapie gegen Husten bei der Katze

Das Immunsystem der Katze kann durch verschiedene Präparate gestärkt werden. (z.B. dem Immunbooster von Dr. SAM). Es gibt speziell abgestimmte Kräutermischungen die nachweislich das Immunsystem deiner Katze  stärken. Diese natürliche Kräutermischung wurde von unseren Tierärzten speziell für Katzen zur Stärkung der Abwehrkräfte entwickelt. Für folgende Indikationen sollte unsere Kräutermischung angewandt werden:

  • Zur Unterstützung in Stresssituationen
  • Bei Erkältungen und Blasenentzündungen
  • Bei altersbedingt eingeschränkter Aktivität des Immunsystems
  • Zur Vorbeugung vor Infekten

Die verwendeten Heilpflanzen enthalten spezielle Wirkstoffe, welche die Funktion der körpereigenen Immunabwehr fördern und das Wohlbefinden langfristig unterstützen. So kann das Immunsystem auch vorbeugend unterstützt und gestärkt werden. Durch die Heilpflanzen lässt sich also nicht nur Husten bekämpfen sondern auch gleichzeitig Vorbeugen.

Unseren Immunbooster für Katzen, kannst du unkompliziert in unserem Shop bestellen.

immunbooster für katze

Immunbooster für Katzen

Natürliche Unterstützung für das Immunsystem

  • Anwendung alle 3 Monate
  • Hervorragend verträglich
  • Hilft ohne Chemie
  • Hohe Wirksamkeit

Vorbeugung, wenn Katze hustet

Krebserkrankungen, Asthma und Fremdkörpern lässt sich nur sehr bedingt vorbeugen. Gegen anderweitige Ursachen für Husten kannst du dagegen durchaus prophylaktisch etwas tun: Regelmäßige Impfungen schützen unsere Katzen vor viralen Atemwegsinfekten durch Herpes- und Caliciviren. Eine wirkungsvolle Prophylaxe gegen Lungenwürmer sind regelmäßige Entwurmungen. Kotproben sind hier übrigens keine Alternative, da Lungenwürmer sich über den Stuhl nicht zuverlässig nachweisen lassen. Wenn deine Katze hustet und du mit unseren Tipps immer noch nicht geschafft hast alles in den Griff zu bekommen, dann kontaktiere am besten die Tierärzte von Dr. Sam. Sie helfen dir gerne weiter. 

Bist du dir unsicher und würdest du gern mehr über Dr. SAM erfahren – klicke einfach den Link an und erhalte weitere Einblicke in unsere Arbeit. 

Stelle deine Frage direkt per WhatsApp einem Tierarzt!
Jetzt chatten