Kurz zusammengefasst:

Schnee, Eis und Bodenfrost. Was wir Menschen als Streugut verwenden, ist einer der größten Gefahren für Hundepfoten. Aber wie schützt du deinen Hund davor?

Wer mag nicht lange Spaziergänge mit seinem Hund in verschneiter Winterlandschaft? Doch auf dem Weg fängt der Hund plötzlich an zu humpeln, setzt sich vielleicht immer wieder hin und knabbert an den Pfoten. Schuld sind Streusalz, Splitt und anderes Streugut auf den Wegen, denen die Hundepfoten ausgeliefert sind. Die kleinen und scharfen Splittpartikel verletzen die Hornschicht der Pfoten oder sind einfach schmerzhaft beim Drauftreten. Das Salz trocknet die Ballen aus, sie werden rissig und noch empfindlicher. Schneeklumpen bilden sich am Fell im Zwischenzehenbereich und werden immer härter, wodurch sie Schmerzen beim Auftreten verursachen. Nicht alle Hunde reagieren so auf Splitt und Salz, aber wenn du ähnliches bei deinem Hund schon beobachtet hast, dann können wir dir ein paar Tipps geben, die den Spaziergang unbeschwerter machen.

Schütze die Ballen mit einer Creme oder Salbe

Vor dem Spaziergang:

  • verfangen sich Schneeklumpen unter den Pfoten deines Hundes, kürze das Fell im Zwischenzehenbereich etwas
  • Schau dir die Ballen an, sind sie rissig, furchig und trocken? Dann ist es ratsam vor dem Spaziergang eine schützende Creme aufzutragen. Hier eignet sich zum Beispiel:
    - Melkfett: wenn es auf pflanzlicher Basis hergestellt wurde und kein Paraffin enthält
    - Pferdebalsam
    - spezielle für Hunde/Katzen hergestellte Pfotenschutzsalben

Während des Spazierganges:

  • kontrolliere die Pfoten auf Schneeklumpen – entferne sie wenn möglich
  • humpelt dein Hund, kontrolliere die Pfoten auf eingetretene Steinchen
  • meide gestreute Wege wenn es möglich ist
  • achte bei älteren oder sehr jungen ungestümen Hunden auf sichere Wege – Glatteis kann sie ausrutschen lassen
  • achte darauf das dein Hund nicht zittert, manchen kleinen Hunden mit dünnem Fell und wenig Fett, kann es leicht zu kalt werden

Nach dem Spaziergang:

  • sind die Pfoten augenscheinlich nur leicht verschmutzt, reinige bzw. trockne sie mit einem weichen Tuch ab
  • Sind die Pfoten verschmutzt/versalzen wasche die sie mit zimmerwarmen Wasser und ohne Seife. Auch wenn Schneeklumpen oder stark verschmutzte Pfoten vorliegen, solltest du niemals warmes oder gar heisses Wasser nehmen. Vielleicht kennst du das schmerzhafte Phänomen, wenn man sich selber kalte Hände mit heissem Wasser gewaschen hat.

Danach bitte die Pfoten abtrocknen.

  • Kontrolliere erneut die Pfoten und drücke auf jeden Ballen, um rauszufinden ob einer davon vielleicht schmerzt, eventuell hat sich dein Hund doch ein Splittstück eingetreten
  • auch jetzt kann man eine Pfotenpflege auftragen, sollte sich aber bewusst sein, dass die Pfoten auf glatten Boden im Haus jetzt rutschig sind. Daher kann man versuchen wenig Salbe zu nehmen und länger einzumassieren, damit die Rutschgefahr verringert wird.
  • achte auch darauf, dass dein Hund insgesamt trocken ist, ansonsten rubbel ihn mit einem Handtuch trocken

Schneefressen, Schneebälle werfen

Viele Hunde lieben es als Ballersatz einen Schneeball zu bekommen. Die meisten vertragen das gut, schlucken nicht viel Schnee ab. Andere aber bekommen davon Magenschmerzen und auch Erbrechen oder Durchfall. Der Schnee verursacht bei ihnen eine Gastritis – Magenschleimhautentzündung. Ist dir bei deinem Hund aufgefallen, dass er nach solchem Spielen im Schnee erbricht, nicht frisst oder gar deutlich Schmerzen zeigt, konsultiere einen Tierarzt und vermeide in Zukunft das Schneefressen und Schneeballwerfen. Auch wenn dein Hund keine Probleme nach dem Schneeballfangen zeigt, achte darauf, dass es Schnee in Gebieten ist, in denen nicht gestreut oder gesalzen wird.

Typische Symptome einer Magenschleimhautentzündung:

  • Blubbern im Magen/Darm
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Speicheln
  • Würgen
  • Bauchschmerzen
  • Husten

Braucht mein Hund einen Mantel?

Nicht zwingend. Viele, vor allem mittelgroße und große Hunde benötigen keinen Mantel. Ihnen wird sogar zu warm darunter und sie beginnen zu hecheln, weil sich die Wärme unter dem Mantel staut.

Zittert dein Hund beim Spazierengehen, vermeidet er gar raus zu gehen, kann man sich im Fachhandel einmal beraten lassen, welche Mäntel im Winter geeignet sind. Vor allem der Brust- und Bauchbereich sollten geschützt sein. Ältere Hunde, die früher keine Probleme hatten, können jetzt eventuell weniger Fettmasse haben und dadurch schneller frieren. Kleine Hunderassen mit dünnem Fell haben häufig auch nicht die Möglichkeit bei tiefen Temperaturen ihren Wärmehaushalt aufrecht zu erhalten. Infekte, Blasen-oder Nierenentzündungen sind möglich.

Braucht mein Hund Schuhe?

Auch hier gehen die Meinungen weit auseinander.

Wichtig ist, dass die Schuhe deinen Hund nicht gefährden. Es ist sinnvoll, den Hund vor Beginn des Winters an die Schuhe zu gewöhnen, er muss lernen, dass sein Grip auf der Strasse nicht mehr der gleiche ist. Wenn du in Gebieten wohnst in denen stark mit Split gestreut werden muss und dein Hund zeigt immer wieder Pfotenverletzungen, sind Schuhe sogar wichtig, um Schlimmeres zu vermeiden. Auch hier findest du im Fachhandel oder beim Tierarzt spezielle und langlebige Schuhe, die mit einer guten Sohle stabilen Grip erzeugen.

Gefahr Frostschutzmittel

Frostschutzmittel sind extrem gefährlich für alle Haustiere und werden aufgenommen, da sie süsslich schmecken. Schon sehr kleine Mengen genügen um ein Nierenversagen auszulösen. Es sollte immer unzugänglich gelagert werden und verschüttete Rest müssen gründlich entfernt werden. Solltest du den Verdacht haben, dein Tier hat Frostschutzmittel aufgenommen – kontaktiere sofort deinen Tierarzt!


Jetzt risikolos beraten lassen

Weitere Fachbeiträge

Mehr Wissen
Alle Fachartikel
Stelle deine Frage direkt per WhatsApp einem Tierarzt!
Jetzt chatten

Unsere Tierärzte rufen dich schnellstmöglich zurück!

✔ OK
× Ungültige Telefonnr.
Fehler:
Ich habe einen Aktionscode.
Bei Wildtieren und Vögeln kann Dr. SAM zur Zeit nicht weiterhelfen.

Hier findest du Einrichtungen, die dir weiterhelfen können:
NABU - Naturschutzbund
Vielen Dank! Wir werden uns umgehend bei dir melden.
Da ist leider etwas schiefgelaufen. Bitte versuche es erneut.

Zur Zeit ist Dr. SAM in der Nachtruhe und ist nicht verfügbar.

Unsere täglichen Sprechzeiten lauten:
Montag bis Sonntag: 8 - 24Uhr

Liebe Grüße,
dein Team von Dr. SAM