Schilddrüsenüberfunktion - Hyperthyreose –

Die Schilddrüsenüberfunktion ist einer der häufigsten hormonellen Erkrankungen der älteren Katze. Es ist leider schwierig für Euch selbst zu erkennen ob Eure Katze darunter leidet, da folgende Symptome meist erst bei schon fortgeschrittener Krankheit auftreten:


  • Gewichtsverlust bis zur totalen Abmagerung bei meist mit gesteigertem Appetit
  • Teilweise Absetzern großer Kotmengen
  • Vermehrter Durst / Vermehrter Urinabsatz
  • Magen-Darm-Probleme wie Erbrechen und Durchfall
  • Beschleunigter Herzschlag und Atemfrequenz
  • Rasche Ermüdbarkeit, Atemprobleme
  • Ruhelosigkeit, Hyperaktivität
  • Aufsuchen kühler Flächen
  • Stumpfes, struppiges Haarkleid, teilweise Ausreißen von Haarbüscheln
  • Gesteigertes Krallenwachstum
  • Starrer Blick, Teilnahmslosigkeit
  • Fehlende Mimik bei stärkerer Abmagerung
  • Tastbare Umfangsvermehrung am Hals
  • Selten Schluckbeschwerden und Husten


Bis heute ist nicht genau geklärt, wie es zu der Erkrankung kommt. Man vermutet bestimmte chemische Substanzen mit hormonähnlicher Wirkung, die in der Umwelt zu finden sind und über das Futter aufgenommen werden.

Die Schilddrüse befindet sich bei der Katze am Hals, unterhalb des Kehlkopfes. Sie besteht aus zwei getrennten Schilddrüsenlappen, die jeweils links und rechts der Luftröhre anliegen. Bei der Schilddrüsenüberfunktion kommt es zu vermehrter Ausschüttung von den Schilddrüsenhormon Thyroxin (T4) und Trijodthyronin (T3) im Körper.

Hierdurch wird der gesamte Stoffwechsel  beschleunigt und dadurch müssen auch andere Organsysteme wie z.B. Herz und Niere auf „Hochtouren“ arbeiten.

Wird die Schilddrüsenüberfunktion der Katze nicht frühzeitig erkannt und behandelt, kommt es zur nachhaltigen Schädigung, insbesondere von Herz und Nieren.

Bluthochdruck, durch die dauerhaft gesteigerte Herzfrequenz kann auch zur Erblindung führen. Auch die Nieren werden durch die erhöhte Durchblutung zu Höchstleistungen gezwungen, was sie schädigt.

Diagnose

In den meisten Fällen kann der Tierarzt eine vergrößerte Schilddrüse am Hals der Katze gut ertasten (eine gesunde Schilddrüse ist bei der Katze normalerweise nicht zu tasten!). Um die Krankheit zu diagnostizieren wird bei Ihrer Katze Blut abgenommen und die Menge des Schilddrüsenhormons T4 (= Thyroxin) gemessen. Sinnvoll ist, nicht nur T4 zu bestimmen, sondern ein komplettes Blutbild machen zu lassen, bei dem auch die Organwerte (wie z.B. Niere und Leber) und das rote und weiße Blutbild angefertigt werden.

Erst dann kann man sagen, wie weit fortgeschritten die Erkrankung ist und welche therapeutischen Maßnahmen notwendig sind.

Behandlung

Das Medikament Thiamazol oder Carbimazol, dass zur Behandlung der Schilddrüsenüberfunktion bei der Katze verwendet wird, reduziert die Überproduktion der Hormone T3 und T4 der Schilddrüse auf ein Normalniveau. Um dies zu gewährleisten, müssen Tabletten 2x tgl. lebenslänglich verabreicht werden. Um zu kontrollieren, wie die Tabletten wirken, müssen regelmäßig Blutuntersuchungen gemacht werden.


Abschließend ist noch zu sagen, dass deine Katze ein wunderbares langes Leben haben kann, trotz der Diagnose der Schilddrüsenüberfunktion.

Solltest du weitere Fragen bezüglich dieser Erkrankung haben, z.B. wie alternative Behandlungsmöglichkeiten aussehen oder Tipps zur Tabletteneingabe, Ernährung etc. mache gerne bei einem unserer Tierärzte einen Termin. Wir beraten dich gerne ausführlicher zu dieser Erkrankung.

Noch unsicher?
Sprich sofort mit einem Tierarzt von Dr. SAM

Kostenlose Fallanalyse starten

Weitere Fachbeiträge

Mehr Wissen
Alle Fachartikel

Immer informiert bleiben

WIR VERSENDEN KEINEN SPAM. DIE KONTAKTDATEN WERDEN AUSSCHLIESSLICH INTERN VERWENDET.
Was fehlt deinem Tier und was ist zu tun?
Jetzt Soforthilfe von einem Tierarzt per Telefon oder Videochat erhalten!
Individuelle Dr. SAM-Fallanalyse starten